Nächste Veranstaltungen  

   

GeWi-Info, Winter 2018

In der Lindenallee 49 werden derzeit noch die letzten Handgriffe von den Baufirmen getätigt. Die Lebenshilfe Landkreis Oder Spree e.V. und die GeWi hatten am 13.11.2018 die zukünftigen Mieter, Angehörige und diejenigen, die es noch werden möchten, zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Der Ansturm an Interessierten war riesig.

Alle 12 Wohnungen sind bereits vergeben. Am Tag der offenen Tür konnten die neu gestalteten 2-Raumwohnungen bestaunt werden. Die Grundrisse und Ausstattung der Wohnungen haben viele Unentschlossene dazu überzeugt, den Schritt in ein eigenständiges „Wohnen“ mit Unterstützung der Lebenshilfe zu gehen. Gemeinsam mit der Lebenshilfe unterstützen und fördern wir gerne diesen Schritt.

Die Lebenshilfe und die GeWi sind bestrebt, weitere gemeinsame Projekte für Menschen mit Behinderungen zu schaffen. Unser gemeinsames Ziel ist es, diesen Menschen ein möglichst eigenständiges Leben mitten in der Stadt zu ermöglichen.

Sollten wir Ihr Interesse für diese Projekte geweckt haben, stehen wir Ihnen für Nachfragen gerne zur Verfügung.

bunt & komplex, Ausgabe 1/2019

Besondere Wohnformen

Mehrere Aufgänge in der Lindenallee wurden von der Eisenhüttenstädter Gebäudewirtschaft (GeWi) frisch saniert und innerhalb der letzten Monate an die neuen Mieter übergeben. Ziel der im Stadtzentrum gelegenen Einrichtungen ist es, eine selbstbestimmte und eigenverantwortliche Lebensweise von behinderten , älteren sowie auf Betreuung angewiesenen Menschen zu fördern und ihnen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu vereinfachen oder gar erst zu ermöglichen.

Nach dem wichtigen Prinzip der Inklusion trägt die GeWi mit diesen Wohnprojekten  dazu bei, dass Eisenhüttenstädter ihr Leben auch mit speziellen Bedürfnissen nach eigenen Wünschen und weitestgehend unabhängig gestalten können. Dafür wurden die Wohnhäuser nicht nur grundlegend saniert, sondern Grundrisse auch neu geplant und Ausstattungen modernisiert. Die zentrale Lage ermöglicht zudem einen einfachen und unmittelbaren Zugang zu einer guten Versorgungs- und Infrastruktur, z.B. zu Einkaufsmöglichkeiten, Arztpraxen, kulturellen Einrichtungen oder zum öffentlichen Nahverkehr.

Eine immense Nachfrage erfuhr das Wohnkonzept in der Lindenallee 49, das gemeinsam mit dem Verein Lebenshilfe Landkreis Oder Spree e.V. verwirklicht wurde. Zur Förderung von selbstbestimmten Leben für Menschen mit Behinderungen wurden mitten in der Stadt zwölf verschieden ausgestattete Zweiraumwohnungen neu gestaltet. Im Rahmen eines Tages der offenen Tür wurden potentielle Mieter, Angehörige und Interessenten über das Angebot und dessen Voraussetzungen informiert. Auch viele der erst zurückhaltenden Eltern und Angehörigen waren im Anschluss überzeugt, den Schritt zur Verselbstständigung ihrer Kinder zu gehen. Ein großer Ansturm folgte, sodass die Wohnungen schnell vergeben waren.

Seit Anfang Februar sind die Bewohner nun eingezogen. Ganz neu ist das Wohnformat jedoch nicht, denn bereits 2015  realisierte die GeWi auf Initiative der Lebenshilfe ein erstes Vorhaben mit 10 Wohnungen, darunter auch Wohngemeinschaften, direkt nebenan im Aufgang 51 der Lindenallee. Die Idee dafür entstand damals in Folge einer Problementwicklung. Es kristallisierte sich heraus, dass die Eltern einiger Bedürftigen immer älter wurden, sodass die Rahmenbedingungen für eine soziale Integration und qualifizierte Betreuung einbrachen. Mitarbeiter der Lebenshilfe hatten Projekte für bedarfsgerechtes Wohnen für Senioren in Eisenhüttenstadt verfolgt und sahen aufgrund ähnlicher Wohnbedürfnisse auch Potential für Menschen mit Behinderungen. Entgegen anfänglicher Ängste aller beteiligten Parteien, stellten sich für die Bewohner das 2015 verwirklichten Wohnkonzepts die Tagesabläufe schnell und gut ein, sodass sich der Erfolg rasch herumsprach.

Das zweite Projekt knüpft nun daran an. „Das ist gelebte Inklusion“, freut sich Doris Keil, Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe Landkreis Oder Spree e.V., im Rahmen der gemeinsamen Schlüsselübergabe mit der GeWi an Lisa-Marie Strauß, eine der neuen Mieterinnen und Mieter. „In ihrer ersten eigenen Wohnung hat Lisa-Marie die Möglichkeit, selbständig ihr Leben zu gestalten. Durch die Mitarbeiter der Lebenshilfe bekommt sie lebenspraktische Hilfe. Diese trägt dazu bei, dass sie sich in absehbarer Zeit in ihrem neuen Umfeld zurechtfindet. Neben dem betreuten Wohnen und einem Pflegedienst stehen ihr auch Leistungen des familienentlastenden Dienstes wie zum Beispiel Freizeitgestaltung und begleitetes Reisen“, so Doris Keil weiter.

Im Rahmen ihrer Projektrealisierung arbeitet die Eisenhüttenstädter Gebäudewirtschaft nach einem bestimmten Prinzip: Neu umgesetzte Wohnkonzepte werden ein Jahr lang analysiert, um Feedback und mögliche Schwierigkeiten herauszustellen, zu verarbeiten und Verbesserungen in künftige Konzepte einfließen zu lassen. „Wenn es gut läuft und sich Projekte bewähren, können sie entsprechend dupliziert werden“, so Hartrampf.

Weitere Projekte besonderer Wohnformen werden von der GeWi und ihren Partnern im Pfegebereich vorangetrieben und sind bereits für 2019 sowie kommendes Jahr fest eingeplant.

Schlaubetal-Kurier, März 2019

GEWI übergibt die Schlüssel für sanierte Wohnungen an behinderte Menschen

Die ersten eigenen vier Wände, für Lisa-Marie ist ein Traum wahrgeworden. Lisa-Marie ist eine der ersten Mieter, welche in die sanierten Wohnungen Lindenallee 49 eingezogen ist. Dies ist schon das zweite Projekt, welches die Lebenshilfe Landkreis Oder Spree e.V. in Zusammenarbeit mit der Eisenhüttenstädter Gebäudewirtschaft GmbH (GEWI) umgesetzt hat.

„Es ist nicht leicht, Vermieter von solchen Wohnkonzepten zu überzeugen. Umso mehr freuen wir uns mit der GEWI einen verlässlichen Partner an unserer Seite zu haben. Es ist ein Schritt zur Inklusion von Behinderten in die Gesellschaft. Durch die günstige Verkehrsanbindung zur Arbeitsstelle und die unmittelbare Nähe zu Geschäften, Kino, Postamt usw. wird den Behinderten ein normales Leben ermöglicht.“ ist Doris Keil, Vorstandsvorsitzende des Vereins überzeugt.

„In ihrer ersten eigenen Wohnung hat Lisa-Marie die Möglichkeit selbständig ihr Leben zu gestalten. Das fängt schon mit kleinen Sachen an, z.B.: das regelmäße Aufstehen um pünktlich zur Arbeit zu kommen. Natürlich ist Lisa-Marie nicht ganz auf sich alleine gestellt. Durch die Mitarbeiter der Lebenshilfe bekommt Sie lebenspraktische Hilfe. Diese trägt dazu bei, dass Lisa-Marie sich in absehbarer Zeit in Ihrem neuen Umfeld zu Recht findet. Neben dem betreuten Wohnen und einem Pflegedienst stehen Ihr auch die Dienste des familienentlastenden Dienstes zur Verfügung.“ Frau Keil ist stolz auf die Bewohner der Lindenallee 49, die sich dieser Herausforderung stellen und lobt gleichzeitig die Eltern der Bewohner, denen es in dem ein- oder anderen Fall wahnsinnig schwer fällt loszulassen.

Die Wohnkonzepte der Lebenshilfe sind ein fester Bestandteil zur Verselbständigung von Menschen mit geistiger Behinderung. Jedem Einzelnen wird damit ein Höchstmaß an persönlicher Selbstverwirklichung in unserer Gesellschaft ermöglicht. Das Miteinbezogensein sorgt gleichzeitig für den Abbau von gesellschaftlichen Barrieren. Ein Gewinn für die Behinderten, deren Eltern und die Stadt – DANKE GEWI!

Katrin Plink
Geschäftsführerin
Lebenshilfe Landkreis Oder Spree e.V.

   

Geschäftsstelle  

Lebenshilfe
Landkreis Oder Spree e.V.

Maxim-Gorki-Straße 25b
15890 Eisenhüttenstadt

Tel.: +49 (33 64) 7 69 52-10
Fax: +49 (33 64) 7 69 52-18